Seite auswählen

Artikel

(Hrsg.: Gordon Müller-Seitz)

Positive Emotionalität in Organisationen — Identifikation realtypischer Erscheinungsformen und Gestaltungsoptionen aus Sicht des Humanressourcen-Managements

Zeitschrift für Personalforschung / German Journal of Research in Human Resource Management, Jahrg. 24, H. 1 (2010), pp. 86-87
Durch Emotionalität geprägte Zustände wie Freude, Neid oder Stolz stellen allgegen wärtige Phänomene im Berufsalltag dar. Zudem konnten Studien die betriebswirtschaftliche Relevant positiver Emotionalität in unterschiedlichen Kontexten nachweisen, etwa im Hinblick auf den Verkaufserfolg im Fall positiver Emotionen des Kundenkontaktper somals im Dienstleistungsbereich. Daher überrascht es nicht, dass sich wissenschaftliche Beiträge dem Thema Emotionalität auch und vor allem aus interdisziplinärer Warte angenommen haben. Vor diesem Hintergrund ist es verwunderlich, dass bislang kaum eigenständige Ansätze aus dem Personalmanagement vorgelegt wurden, die sich mit dem Komplex Emotionalität von Mitarbeitern — dabei insbesondere mit positiven Ausprägungen — befasst haben
Unternehmen
beraten
Führungskräfte
entwickeln
Mitarbeiter
befähigen