Seite auswählen

Strategie

Wir verändern mit Ihnen gemeinsam Ihr Unternehmen.

Wir wollen Ihre Ausgangssituation verstehen, um gemeinsam Ihre Ziele zu erreichen.

Was unsere Beratungen ausmacht:
zielorientiert, praxisorientiert und strukturiert

Was unsere Berater ausmacht:
Managementerfahrung, Businessverständnis und methodische Vielfalt

Beispielprojekt eines Strategie-Beratungsprozesses

Kunde: Logistikunternehmen mit ca. 10.000 Mitarbeitern

Ansprechpartner: Andreas Kratz (Geschäftsführer, GF) und Jens Hansen (Geschäftsführer, GF)

Ausgangssituation: Das Unternehmen befindet sich in einer wirtschaftlich guten Situation, allerdings fehlt eine Strategie zur Beantwortung der Frage, wohin es in der Zukunft hingehen soll.

Ergebnis: Individuelle, gemeinsam erarbeitete Strategie, Start der Umsetzung der Strategie

Um bestmögliche Ergebnisse für unsere Kunden zu genieren betten wir unsere Beratungsprozesse in einen ganzheitlichen Dienstleistungsprozess ein. Im Folgenden wird dieser Gesamtprozess dargestellt.

Bedarfsanalyse

In einem Telefonat schildert Andreas Kratz (GF) die Ausgangssituation. Vor 3 Jahren hat er gemeinsam mit Jens Hansen (GF) die Geschäftsführung übernommen. Zwar sei das bestehende Geschäft stabil, jedoch bleibe noch offen, wohin sich das Unternehmen in Zukunft entwickeln soll. Dies führe im Unternehmen zu Unklarheiten in der Ausrichtung, Bereichsegoismus, uneinheitlicher Mitarbeiterführung, usw. Um dem Unternehmen eine Perspektive zu geben, wollen die beiden Geschäftsführer eine Strategieberatung mit einem externen Berater durchführen.

Beraterauswahl

Lucas Mees schlägt auf Grundlage der Bedarfsanalyse 2 Berater anhand von Profilen vor. In einem Telefonat besprechen Sie die Profile der Berater sowie deren Passung zu dem Thema und zu ihrem Unternehmen. Die Geschäftsführer entscheiden sich, Petra Diebitz als Beraterin für ihren Prozess kennenzulernen. Die drei treffen sich zu einem persönlichen Gespräch zum gegenseitigen Kennenlernen und zur vertiefenden Bedarfsanalyse. Zudem stellt Petra Diebitz in dem Gespräch den Entwurf einer möglichen Vorgehensweise vor. Sie entscheiden sich gemeinsam für eine Zusammenarbeit.

Konzeption und Angebotspräsentation

Auf Grundlage der Gespräche erarbeitet Petra Diebitz eine genaue Vorgehensweise und stellt sie den Geschäftsführern in einem persönlichen Gespräch vor. In dem gemeinsamen Termin wird dieser Vorschlag diskutiert und weiterentwickelt. Sie einigen sich auf folgende Vorgehensweise:

(1) Workshop „Zielbild“, (2) Analysephase, (3) Workshop „Strategie“, (4) Initiierung und Begleitung der Umsetzung

 

Durchführung

Workshop „Zielbild“

In dem Workshop „Zielbild“ wird herausgearbeitet, wie sich die Ausgangssituation für die Geschäftsführung darstellt und welcher Veränderungsbedarf kurz, mittel- und langfristig besteht. Ausgehend von dieser Bestandsaufnahme werden mögliche Ziele für den Beratungsprozess definiert.

Teilnehmer des Workshops sind die zwei Geschäftsführer und Petra Diebitz, wobei Petra Diebitz die Moderation und die strukturelle Leitung übernimmt.

Auf Grundlage der definierten Zielen werden die Herausforderungen identifiziert, der notwendige Zeitrahmen für den Veränderungsprozess wird definiert. Die Workshopteilnehmer besprechen, welche Akteure in welchem Rahmen an dem Beratungsprozess beteiligt werden soll.

Methodik: Individuell entwickelter strukturierter Workshop

Ergebnis: Klare Ziele und ein Rahmen für den Beratungsprozess

Analysephase

Petra Diebitz analysiert die zur Verfügung stehenden Unterlagen zum Thema Unternehmensstrategie, Geschäftsmodell und Kompetenzen. Sie führt halbstrukturierte Interviews mit der Geschäftsleitung sowie mit ca. 10-15 ausgewählten Führungskräften und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Organisationseinheiten durch. Petra Diebitz spricht darüber hinaus mit Branchenexperten und befragt Kunden. Auf Grundlage dessen erstellt sie eine Benchmark-Analyse.

Basierend auf dieser breiten Informationsbasis und unter Berücksichtigung der diversen Quellen erarbeitet Petra Diebitz ein klares Bild zur Ist-Situation des Logistikunternehmens sowie zu den Stärken und Herausforderungen.

Methodik: Halbstrukturierte Gespräche mit Mitarbeitern und Führungskräften, Interviews mit Experten und Kunden, Branchenanalyse (Benchmarks), Desk research (Zahlen, Daten, Fakten)

Ergebnis: Detaillierte Analyse des Status Quo des Unternehmens, fußend auf externer, informierter Sichtweise der Ist-Situation des Logistikunternehmens.

Workshop „Strategie“

Petra Diebitz stellt der Geschäftsführung in dem Workshop „Strategie“ die Ergebnisse der Analysephase vor, diese werden anschließend gemeinsam diskutiert. Sie entwickeln ein Bild über den Status Quo des Unternehmens. Dieses Bild wird dem Zielbild aus dem 1. Workshop mit der Geschäftsführung gegenüber gestellt. Durch den Vergleich werden die Handlungsfelder zur Erreichung des Zielbildes abgeleitet, ausgearbeitet und priorisiert. Die Handlungsfelder werden in die Kategorien kurz-, mittel- und langfristig eingeteilt.

Mögliche Handlungsfelder sind: Profitabilität/Produktivität, Mitarbeiterzufriedenheit/Mitarbeiterbindung, Recruiting, Arbeitgeberattraktivität, Unternehmenskultur, Qualität (technisch/Pünktlichkeit/Service/Sauberkeit), Image/Bekanntheit/Kundenakzeptanz, Kundenzufriedenheit, Ausprägung interner Kompetenzen (Führung/Change/Innovation/…), neue Geschäftsfelder, Schärfung der Marke.

Methodik: Individuell entwickelter, strukturierter Workshop

Ergebnis: Identifikation und Priorisierung Handlungsfelder zur Zielerreichung

Initiierung und Begleitung der Umsetzung

Die Ausgestaltung der Begleitung wird für jedes einzelne Handlungsfeld anhand eines individuellen Projektplans definiert. Petra Diebitz begleitet die Umsetzung der Handlungsfelder. 
Sie bringt dabei ihre Kenntnisse und Fähigkeiten als Expertin in der Begleitung von Veränderungsprozessen, der Implementierung neuer Strategien sowie der Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern ein. Die praktische Umsetzung im Arbeitsalltag für Führungskräfte und Mitarbeiter steht im Fokus dieser Beratungsphase.

Die Umsetzungsphase wird mit der Geschäftsführung fortlaufend evaluiert, gegebenenfalls werden die Projektpläne angepasst und weiterentwickelt.

Evaluation

Nach Beendigung des gesamten Prozess treffen sich Andreas Kratz, Jens Hansen (beide GF) und Petra Diebitz zur Auswertung des Prozesses und ihrer Zusammenarbeit. Sie haben viel voneinander gelernt und sind ein bedeutendes Stück miteinander gegangen.

Unternehmen
beraten
Führungskräfte
entwickeln
Mitarbeiter
befähigen
  • Strategie