Berliner Mediationsausbildung

Ausbildung - Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen

Berufsbegleitende Zusatzausbildung „Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen“ nach den Standards des Bundesverbandes Mediation (BM)

(200 Stunden: 180 Stunden Kurs und 20 Stunden externe Supervision)

Nächste Ausbildung „Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen“

Start: 12. Mai 2017

Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen

Konflikte gehören zum Arbeitsalltag, besonders in Zeiten steigenden Konkurrenz- und Effizienzdrucks. Konflikte sollten dort bearbeitet und gelöst werden, wo sie entstehen: in Teams, zwischen Mitarbeitern/innen, in oder zwischen Abteilungen oder zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat. Dabei kann externe Unterstützung hilfreich sein. Stattdessen werden häufig kostspielige Verfahren gewählt, die zu Disziplinarverfahren, Versetzung oder Entlassung führen.

Mediation als ein Verfahren der konstruktiven Konfliktbearbeitung bietet hier eine Alternative. Sie zielt darauf, ressourcenschonend die Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitern/innen wieder herzustellen und die beteiligten Personen darin zu unterstützen, pragmatische Vereinbarungen zu erarbeiten und umzusetzen.

Informationsmaterial

Nächster Infoabend

Wann:

  • Montag, 10. April 2017, 18:30 Uhr

Wo:

  • Knesebeckstr. 61a, 10719 Berlin

Für weitere Informationen oder ihre unverbindliche Anmeldung schicken Sie eine Mail an Shirine Issa.

Sehr gern können Sie auch einen Termin mit Herrn Knapp vereinbaren.

tel.: +49 (0) 30 311 02 636
fax: +49 (0) 30 311 02 637
mail: mail@peter-knapp.com

Ziele und Zielgruppe

Ziele der Ausbildung

  • Methoden- und Anwendungssicherheit in der Mediation
  • Erlernen von Kommunikationstechniken und Konfliktmanagementmethoden
  • Verständnis für die Besonderheit der Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen
  • Erwerb von Verhandlungskompetenz

Zielgruppe

Die Ausbildung richtet sich an alle Berufsgruppen, die in Unternehmen und Organisationen mit Konflikten zu tun haben bzw. ihre Vermittlungskompetenz in Konflikten ausbauen wollen, insbesondere an:

  • Fach- und Führungskräfte
  • Team- und Projektleiter/innen
  • Verantwortliche für Personal- und Organisationsentwicklung
  • Coaches, Trainer/innen und Berater/innen
  • alle Personen, die lernen wollen, effizienter und “wohltuender” mit Konflikten und schwierigen Situationen umzugehen

Teilnahmevoraussetzungen

Wünschenswert sind berufliche Erfahrungen in Unternehmen und Organisationen sowie die Bereitschaft, sich mit Konflikten auseinander zu setzen.

Inhalte der Module

1. Modul: Einführung in die Mediations- und Konflikttheorie

12. bis 13. Mai 2017

  • Systemische Grundhaltung
  • Konfliktursachen und -arten, Definition, Diagnose, Eskalationsstufen
  • Einführung in die Mediation
  • Rolle als Mediator
  • Der Dienstleistungsprozess Mediation
  • Vorgespräche und Aufklärungsgespräche führen
  • Phasenmodell der Mediation
  • 1. Phase der Mediation: Kontakt und Kontrakt
  • Sicheren Rahmen in der Mediation schaffen
  • Vorgespräche und Auftragsklärungsgespräche
  • Start in den Mediationsprozess

2. Modul: Konfliktschilderung – 2. Phase der Mediation

23. bis 24. Juni 2017

  • Kommunikationstechniken und Kommunikationsmodelle
  • 2. Phase: Ziele und Themen festlegen
  • Sichtweisen darlegen
  • Welten der Konfliktparteien verstehen
  • Bezugsrahmen-Konzept-Modell
  • Methoden
    • Sachliches spiegeln
    • Systemische und konkretisierende Fragetechniken
    • Timeline
    • Bilder malen

3. Modul: Systemisches Denken in der Mediation

15. bis 16. September 2017

  • Konfliktparteien als soziale Systeme
  • Unternehmen und Organisationen als soziale Systeme
  • Ziel- und Lösungsorientierung systemischen Denkens
  • Problem- versus Lösungsorientierung in der Konfliktbearbeitung
  • Zirkuläres Denken als Intervention in der Mediation
  • Methoden
    • Systemische Fragetechniken: hypothetische, zirkuläre, Lösungsorientierungs-, Verschlimmerungs-, Skalenfragen
    • Gefühle Benennen
    • Positiv Umformulieren
    • Soziales Atom

4. Modul: Konflikterhellung – 3. Phase der Mediation

13. bis 14. Oktober 2017

  • Einführung in die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • Gefühle, Emotionen und Bedürfnisse
  • Umgang mit Gefühlen und Emotionen in der Konfliktbearbeitung
  • Vertiefen in der Mediation
  • Arbeit zum persönlichen Konfliktverhalten
  • Übergang in die 4. Phase
  • Methoden
    • Emotionales Spiegeln
    • Gefühle Benennen

5. Modul: Lösungsmöglichkeiten und Vereinbarung – 4. und 5. Phase der Mediation

17. bis 18. November 2017

  • Einführung in die effiziente Verhandlungsführung
  • Von den Positionen zu den Interessen (Fokus)
  • Die fünf Prinzipien des Harvard-Konzepts
  • Methoden
    • Moderationstechniken
    • Verhandlungsmoderation
    • Kreativdenken zur Lösungsfindung
    • Gruppenarbeit
  • Von Optionen zu Vereinbarungen
  • Kommunikation des Mediationsergebnisses (wer, was, wann, an wen)
  • Zwischenauswertung, Stand des eigenen Kompetenzerwerbs, definieren der nächsten Schritte

6. Modul: Mediation in Teams und Gruppen

15. bis 16. Dezember 2017

  • Unterscheidung von Team und Gruppe
  • Entwicklungsphasen von Teams (Tuckman-Modell)
  • Besonderheiten der Konfliktbearbeitung in Teams
  • Umgang mit Teamrollen in der Teammediation
  • Das David-Kantor-Modell – Rollenrotation
  • Das Riemann-Thomann-Modell
  • Methoden
    • Fishbowl 1 & 2
    • Reflecting Team
    • Soziometrische Methoden
    • Moderationstechniken wie Kartenabfrage, Punktabfrage, Schrift und Struktur von Visualisierungen

    7. Modul: Besonderheiten der Mediation in Unternehmen und Recht in der Mediation

    12. bis 13. Januar 2018

    • Rechtliche Besonderheiten der Mediation in Unternehmen
    • Besonderheiten der Mediation in Organisationen
    • Die Aufgabe und die Rolle der Führungskraft in der Konfliktbearbeitung – Einbeziehung versus Ausschluss
    • Mobbing und Mediation
    • Konfliktmanagementsysteme in Unternehmen
    • Interne und externe Mediatoren – Vor- und Nachteile von internen Konfliktberatern und Mediatoren
    • Umgang mit Macht und Hierarchie in Unternehmen

8. Modul: Mediation in hocheskalierten Konflikten und Umgang mit starken Gefühlen – das Modell der Klärungshilfe nach Christoph Thomann

16. bis 17. Februar 2018

  • Überblick über die Methode „Mediation im Stil der Klärungshilfe“
  • Inhalt und Ziel der einzelnen Phasen
  • Besondere Anforderungen für das Mediationssetting bei hocheskalierten Konflikten
  • Das Gefühlsinventar der Klärungshilfe
  • Das Zwiebelschalenmodell und die Vertiefungsleiter
  • Methoden zur Steuerung der Dialogphase: Dialogisieren und Doppeln
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu anderen Mediationsformen

9. Modul: Co- Mediation

16. bis 17. März 2018

  • Kriterien für den Einsatz von Co-Mediation
  • Anforderungen an das Co-Mediationssetting
  • Zusammensetzung des Mediatorenteams, unterschiedliche Modelle
  • Methodenmodell Doppeldecker und Jumbo-Jet von Birgit Keydel und Peter Knapp
  • Reflecting Team
  • Unterschiedliche Verhaltensweisen im Konflikt (Test: Konfliktstile)

10. Modul: Mediation im interkulturellen Kontext, Übungen

20. bis 21. April 2018

  • Kulturalisierungspraktiken in der Mediation
  • Mediation im interkulturellen Kontext
  • Tipps für interkulturelle Mediation
  • Kultursensible Mediation
  • Mediation als gesamter Prozess
  • Übung und fokussiertes Feedback
  • Methoden:
    • Anwendung aller gelernter Methoden

11. Modul: Schwierige Situationen in der Mediation und Abschluss

25. bis 26. Mai 2018

  • Identifizierung schwieriger Situationen in der Mediation
  • Umgang mit schwierigen Situationen
  • Methodensetting in schwierigen Situationen
  • Auswertung des Gesamtkurses
  • Offene Fragen
  • Abschluss und Vergabe der Teilnahmebescheinigungen
  • Methoden:
    • Act-Storming
    • Supervision

Ausbildungskonzept

Zeiten der Module

  • Freitag und Samstag
  • jeweils von 9.30 – 18:00 Uhr
  • Plus 2 Termine interne Supervision

Arbeitsformen

  • Praxisorientiertes Lernkonzept
  • Intensive praktische Arbeit mit Fallbeispielen und Analyse und dabei praktische und unmittelbare Anwendung der theoretischen Konzepte und Methoden
  • Vermittlung und Vertiefung von theoretischen Konzepten und Methoden
  • Interaktive Gruppenübungen
  • Feedback
  • Einzelübungen
  • Diskussion im Plenum
  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
  • Analyse von Fallbeispielen
  • Erfahrungsaustausch und Potentialförderung durch Intervisionsgruppen (Teilnehmer bilden begleitend Lerngruppen) und Supervision

Leistungen der Ausbildung

Ausbildung erfolgt nach den Richtlinien des Bundesverband Mediation e.V. wodurch die Anerkennung als “Mediator BM®” möglich ist. Es besteht eine Anerkennung im Rahmen des Bildungsurlaubsgesetzes.

Umfang der Ausbildung:

  • Gesamtumfang 200 Stunden
  • 180 Stunden Präsenzkurs (incl. zehn Stunden Supervision)
  • Zwei Supervisionseinheiten in Kleingruppen von jeweils fünf Stunden mit Peter Knapp
  • 20 Stunden externe Fallsupervision (hierfür fallen zusätzliche Kosten an)

Zugangsvoraussetzungen:

  • Die Ausbildung zum Mediator steht jedem offen, unabhängig von beruflicher Qualifikation.

Leitung und Durchführung der Ausbildung:

  • Seit 13 Jahren erprobtes Ausbildungskonzept
  • Ausbildungsleitung durch Peter Knapp
  • Seminargruppengröße: ca. zehn bis max. 14 Personen
  • Erfahrene Mediationsausbilder als Gastreferenten
  • Individueller Lernprozess, Betreuung der Teilnehmer durch erfahrene Ausbilder oder Ausbildungsassistenz
  • Bereitstellung ausführlicher Arbeitsmaterialien und Fotoprotokollen zu jedem der Ausbildungsmodule
  • Versorgung in den Arbeitspause mit Getränken, Obst und Gebäck

Abschluss und Nachweis der Teilnahme:

  • Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung für die erfolgreich absolvierte Mediationsausbildung

Intervision und Supervision

Intervision

Die Teilnehmer/innen arbeiten begleitend zu der Ausbildung in Intervisionsgruppen. Intervision ist eine Art kollegiale Beratung, die der Vertiefung und Festigung des Lernstoffes und der wechselseitigen Unterstützung dient.

Supervision

In den 180 Stunden Kurs sind 10 Stunden Supervision enthalten. Zusätzlich benötigen Sie für die Anerkennung als Mediator/in BM 20 Stunden externe Supervision.

Termine und Kosten

Termine

1. Modul: 12. bis 13. Mai 2017
2. Modul: 23. bis 24. Juni 2017
3. Modul: 15. bis 16. September 2017
4. Modul: 13. bis 14. Oktober 2017
5. Modul: 17. bis 18. November 2017
6. Modul: 15. bis 16. Dezember 2017
7. Modul: 12. bis 13. Januar 2018
8. Modul: 16. bis 17. Februar 2018
9. Modul: 16. bis 17. März 2018
10. Modul:20. bis 21. April 2018
11. Modul: 25. bis 26. Mai 2018

Supervisionstermine

tbd

Umfang der Ausbildung

200 Stunden (180 Stunden Kurs und 20 Stunden externe Supervision)
180 Stunden Kurs in 10 Wochenendmodulen. Darin sind 10 Stunden Supervision enthalten.
20 Stunden sind externe Fallsupervision bei einem/einer externen Supervisor/in. Zusätzlich sind Intervisionstreffen zwischen den Modulen verpflichtend mindestens 1 Treffen zwischen den Modulen.

Ausbildungsort

Die Ausbildung findet in den Räumen der peter knapp gmbh in der Knesebeckstraße 61 A in 10719 Berlin statt.

Preis

  • Selbstzahler: Gesamtpreis: 3600 Euro (MwSt. fällt keine an)
    auch zahlbar in 11 Raten à 328 Euro
  • Firmenzahler: Gesamtpreis: 4950 Euro (MwSt. fällt keine an)
    auch zahlbar in 11 Raten à 450 Euro

Anerkennung

Anerkennung nach den Richtlinien des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes

Der Kurs ist anerkannt nach den Richtlinien des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes.

Anerkennung nach den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation (BMeV)

Die Ausbildung entspricht den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V. (BM). Die Absolventen des Kurses können mit zusätzlich vier dokumentierten Mediationsfällen und weiteren 20 Stunden Supervision sowie insgesamt 20 Stunden Intervision den Antrag auf Anerkennung als Mediator/in BM stellen. Mehr Informationen zu den Anerkennungsrichtlinien gibt es auf der Website des BM.

Die Absolventen/innen des Kurses können mit zusätzlich vier dokumentierten Mediationsfällen sowie ausreichend Supervision und Intervision den Antrag auf Anerkennung als Mediator/in BM stellen.

 

Anerkennung nach den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation (BMWA)

Die Ausbildung entspricht den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation in Wirtschaft und Arbeit e.V. (BMWA). Nähere Informationen gibt es auf der Website des BMWA.

Qualitätssicherung

  • Die Inhalte der Ausbildung entsprechen den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V.
  • Lehrgangsleiter und Referentinnen sind anerkannt als Mediator/innen (BM ® ), Ausbilder/innen (BM ®) und sind Praktiker und Praktikerinnen mit umfassenden Erfahrungen in Mediation in Organisationen und Unternehmen
  • Die Teilnehmergruppe besteht aus 10 bis maximal 14 Personen
  • Kontrollsupervision der Lehrgangsleitung
  • Als Trainer, Coach und Mediator/innen erfahren in der Vermittlung von Inhalten

Kursleitung, Trainer und Dozenten

Kursleitung
Peter Knapp

Peter Knapp: Germanist, Romanist M.A., Mediatior, Coach und Organisationsberater, anerkannter Ausbilder des Bundesverbandes Mediation®, Leiter der Fachgruppe Mediation in Organisationen – Wirtschaftsmediation des Bundesverbandes Mediation

Dozent/-innen

Sabine Ketels (Mediatorin, Supervisorin, Coach)
Barbara Kramer (Diplompsychologin, Expertin für hocheskalierte Konflikte)

Feedback zur Ausbildung

Ich wollte schon länger “mal etwas anderes machen”, nach zehn Berufsjahren als Untertitlerin, Übersetzerin und zuletzt auch Online-Redakteurin einfach mal näher am Menschen sein. Und so stieß ich auf die Ausbildung zur Mediatorin, die ich nach einigen Informationsterminen hier und da schlussendlich bei Peter Knapp absolviert habe. Nun begegne ich den Themen und Inhalten der Ausbildung jeden Tag. Mein Blick auf vieles um mich herum hat sich verändert. Ich kann es am ehesten damit beschreiben, dass ich im Laufe der Ausbildung viele “Aha-Erlebnisse” hatte. Die Wochenendtermine waren von Anfang an trotz beruflicher “Volllast” ein Lichtblick und so kann ich diese Ausbildung nur als echte Bereicherung empfinden und als den Beginn von etwas Neuem.

- Donya Zahireddini -

Die Ausbildung bei Peter Knapp ist eine optimale Mischung aus theoretischen Grundlagen und praktischen Übungen. Ganz besonders hervorzuheben ist die sehr angenehme Lern-Atmosphäre, die durch eine abwechslungsreiche Vorgehensweise in den einzelnen Ausbildungsmodulen geprägt ist. Hier macht das Lernen am Wochenende richtig Spaß! Auch scheut sich Peter Knapp nicht, namhafte Referenten aus der Mediationsszene in seiner Ausbildung referieren zu lassen. Ich würde die Ausbildung bei Peter Knapp jedem empfehlen, der sich nach einer umfangreichen, fundierten und motivierenden Ausbildung zum Mediator umschaut.

- Burkhard Schröder, Lehrer und Sportfunktionär -

Ich habe die Ausbildung zum Mediator 2011/12 durchlaufen. Sie war sehr gut strukturiert, an den Kurs-Wochenenden sehr intensiv und mit hervorragender Betreuung. Wer die empfohlene Literatur und die Intervisionsgruppe zum Selbststudium nutzt, sowie zur notwendigen Introspektion fähig ist, wird hier sicher zum erfolgreichen Mediator ausgebildet. Ich hatte das Glück, im Anschluß an die Ausbildung mit Peter Knapp noch eine Mediation als Assistent durchführen zu dürfen, was ich als sehr hilfreich und motivierend empfand. Meine Intervisionsgruppe besteht weiterhin, und wir profitieren von dem fachlichen Austausch sehr. Peter steht für Unterstützung und Rat auch immer noch bereit, sodaß wir am Ende der Ausbildung schon ein kleines Netzwerk hatten, auf das sich aufbauen ließ. Zudem organisiert Peter Knapp zusammen mit Birgit Keydel die sehr empfehlenswerten Berliner Mediationstage, was weiterhin einen fachlichen Austausch auf hohem Niveau ermöglicht.

- Mathias Schlömer, Arzt -

Meine Entscheidung für eine Mediationsausbildung bei P.Knapp begründete sich in der Zusammenstellung der inhaltlichen Module und dem zeitlichen Aufbau. Da ich die Ausbildung neben meiner beruflichen Tätigkeit durchführen wollte, kamen mir die Wochenendseminarzeiten sehr entgegen. Durch die monatlichen Präsenzzeiten wurde mir ermöglicht das erarbeitete Wissen “sacken” zu lassen, bevor es inhaltlich weiter ging.

Das Modul “Humor in der Mediation” überzeugte mich besonders. In meinem Arbeitsalltag erlebe ich oft hoch emotionale Konflikte und daher fand ich den Aspekt des Humors besonders interessant.

Meine Ausbildung absolvierte ich 2011/2012 in Berlin. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Der Aufbau der Lernmodule war didaktisch gut aufbereitet und durch aktives Lernen wie Rollenspiel und Gruppenarbeiten schnell anwendbar. Die begleitende Arbeit in Intervisionsgruppen ermöglichte mir eine Vertiefung des Gelernten, ist aber, wie in meiner Intervisionsgruppe, immer auch von der Gruppendynamik abhängig. Hier ist viel Selbstdisziplin erforderlich.

Insgesamt hat die Ausbildung meine Erwartungen erfüllt und lässt sich in meinen Arbeitsalltag gut integrieren.

- Monika Rübenkamp, Betriebsratsvorsitzende -

Die Basis meiner heutigen Arbeit als Mediatorin ist die Ausbildung die ich bei Peter Knapp in Berlin absolviert habe. Und das ist ein sehr brauchbares Fundament.

Das  Ausbildungskonzept von Peter Knapp liefert die richtige Mischung aus der Vermittlung von theoretischem Wissen und supervidierten Praxisübungen. Als Ausbilder ist Peter immer ansprechbar und gibt engagiert sein ganzes Wissen und seine ganze Erfahrung an die Teilnehmer weiter. Die zu einzelnen Fachthemen hinzugezogenen Referenten waren allesamt erfahrene Mediatoren mit guten didaktischen Fähigkeiten.

Ute Flügge

Peter Knapp schafft den optimalen Mix aus theoretischem Input und praktischen Übungen und kann diesen immer wieder mit eigenen konkreten Erfahrungen bereichern. Zusammen mit der tollen Atmosphäre in der relativ kleinen Gruppe war das für mich eine super Ausbildung!

Ich nehme nicht nur eine Methode für die Ausnahmefälle des Lebens mit, sondern eine Perspektive auf Kommunikation und das menschliche Miteinander insgesamt. Danke Peter!

- Teilnehmer der Mediationsausbildung

Die Professionalität der Ausbildung, die Fähigkeit, den Teilnehmern das Thema “Mediation in Unternehmen” anspruchsvoll und gleichzeitig in der gebotenen Lockerheit zu vermitteln und die spürbare Hingabe zum Thema Mediation selbst, begeistern mich!

- Jorge Lopez, Vattenfall

Sehr gute Trainer, sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Da macht das Lernen am Wochenende richtig Spaß!Diese Ausbildung ist für jedes Berufsfeld Gold wert, in dem Kommunikation gefragt ist. Als politische Referentin profitiere ich nahezu täglich von den Inhalten dieser Ausbildung. Absolut empfehlenswert!

- Tanja E., Referentin

Peter Knapp und seine Assistentin Hanna Milling schafften es hervorragend, die erforderliche Dosis an Sachinformation zu den vielfältigen Aspekten der Mediation prägnant und lebendig zu vermitteln sowie mit der nötigen Portion an praktischer Übung zu verbinden, und dies in immer wieder neuen, nie ermüdenden Konstellationen. Bei allem Ernst des Themas und aller Strenge der Methodik eine im besten Sinne spielerisch veranlagte und vollzogene Ausbildung, die besser wohl kaum zu eigener Praxis motivieren könnte. Entsprechend anregend auch die begleitenden Gespräche, humorvoll, beweglich. Die gesamte Ausbildung empfand ich als rundum bereichernd und inspirierend, sowohl in fachlich-beruflicher Hinsicht wie auch im Hinblick auf die individuelle persönliche Konfliktbiografie.

- Nothart Rohlfs, freier Berater und Lektor

Fachlich kann ich nur sagen, dass ich viel von eurer sehr guten Mediationsausbildung mitgenommen habe.

- Teilnehmer Mediationsausbildung Peter Knapp

2006 habe ich bei Peter Knapp ein Verhandlungstraining absolviert. Oft reicht das aber nicht aus. Daher habe ich mich für die Mediationsausbildung entschieden, um auch bei Konflikten angemessen reagieren zu können. Mir ist deutlich geworden, dass Konflikte “normal” sind. Es fällt mir leichter, sie zu erkennen und zu beschreiben. Überrascht hat mich, wie realistisch sich die Rollenspiele entwickelten: ich erlebte die Wirkung der Methoden. Besonders gefallen hat mir die Interdisziplinarität sowohl der Teilnehmer als auch der Ausbilder. Ich habe dort Menschen getroffen, die an einer konstruktiveren Streitkultur arbeiten.

- Andreas Lehmann, Qualitätsbeauftragter der Berliner Stadtreinigungsbetriebe

Als ich die Ausbildung bei Peter Knapp begann, hatte ich ein klares Lernziel vor Augen: Ich wollte Mediatorin werden. Was ich am Ende der Ausbildung feststellte war, dass ich mediative Kompetenzen und Perspektiven erworben hatte, die sich umfassender auswirkten, als ich mir das vorgestellt hatte. Ich denke, ich habe in der Ausbildung essenzielle persönliche Kompetenzen für meinen Beruf als Trainerin und Beraterin erworben und weiterentwickelt.
Mittlerweile bin ich also immer wieder als Mediatorin tätig. Meine mediativen Kompetenzen hingegen wende ich im Berufsleben eigentlich täglich an.”Mediation in Theorie und Praxis – vollumfänglich vereint: Peter Knapp und sein Team schaffen es, den Teilnehmern wichtiges Wissen rund um die Mediation und deren Grundlagen zu vermitteln und dieses gleichzeitig für die praktische Anwendung umzusetzen. Die Erkenntnisse aus der Ausbildung und das Erlernen mediativer Methoden bilden eine wichtigen Bausteiln zur Ausübung meiner Tätigkeit als innerbetrieblicher Berater.

- Teilnehmer Mediationsausbildung Peter Knapp

Die Mediationsausbildung bei Peter Knapp hat mein Leben bereichert. Die Gesprächsführung mit Mitarbeitern und Kunden kann ich Heute substanzieller gestalten. Schon während der Ausbildung konnte ich meine Verkaufsziele übererfüllen.

- Vertriebsleiter, Dezember 2009

Am Anfang stand die Idee einer Mediationsausbildung, um einen Beitrag zum professionelleren Umgang mit innerbetrieblichen Konflikten zu leisten. Was Peter Knapp in seiner Ausbildung vollbringt, ist weit mehr. Der Kurs entwickelt eine Eigen- wie auch Gruppendynamik, die einen nachhaltig einnimmt. Die Ausbildung bei Peter Knapp ist Schulung, Persöchkeitsentwicklung und Coaching in einem.

- Marcus Uhlich, Vattenfall, September 2008

Peter Knapp ist der erste Ausbilder, den ich kennengelernt habe, dem es gelingt gar nicht erste eine Kluft zwischen Lernenden und Lehrendem enstehen zu lassen. Das hat viel mit seinem Konzept zu tun auch andere Kollegen als Referenten in die Ausbildung zu holen. So hörten wir nicht nur von der Haltung in der Mediation, wir erlebten sie auch. Hier wird nicht nur von Offenheit gesprochen. Hier ist alles, was dazu gehört, Respekt, Aufmerksamkeit, menschliche Wärme (im Fachjargon Wertschätzung und Anerkennung) einfach da. Natürlich weiß er genau was er tut und wovon er spricht, fachlich meine ich, das beweisen seine Erfolg.

- Valeska von Knobloch-Droste, Diplom-Psychologin, Coach, Qualitätsmanagerin für Weiterbildung im Verbraucherschutz

Ich teile Euch das mit, weil wir ein echtes Glück gehabt haben mit Peter Knapp. Die Ausbildung scheint mir sehr gut fundiert, sehr genau gewesen zu sein.

- Hanja van Dyck, ehemals Bayer Schering Pharma, berichtet in einer Email an ihre Ausbildungskolleg/innen über Ihre Erfolgserlebnisse in Sachen Mediation

Peter Knapp hat mich durch sein umfassendes Fachwissen beeindruckt. Indem er verschiedene theoretische Grundlagen vorgestellt und miteinander verknüpft hat, habe ich ein sehr breites Spektrum an Wissen rund um Mediation und Konflikte sowie die Haltung des Mediators erfahren können. Gastdozenten zu Themen wie Recht in der Mediation und Mediation in Teams und Gruppen haben das Gesamtbild für mich abgerundet. So war es möglich, auch andere Herangehensweisen an Mediation kennen zu lernen. Was mich aber vor allem von Peter Knapp als Ausbilder und Mediator überzeugt hat, ist seine einfühlsame wertschätzende Art; nicht nur sein Wissen sondern auch seine Erfahrungen als Mediator weiterzuvermitteln. Deshalb empfehle ich ihn auch weiter. Es geht eben nicht nur darum, was Mediation theoretisch bedeutet sondern vor allem darum, wie man Mediation praktisch lebt.

- Elisabeth Heckel, Dipl.-Bankbetriebswirtin und cand. Dipl.-Psychologin, Unternehmensberaterin und Dozentin

Nähere Informationen zur Anmeldung

Infos und Anmeldung
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung. Neben den regelmäßigen Informationsabenden, kann auch ein persönliches Treffen mit den Ausbildern vereinbart werden.

Peter Knapp GmbH – Coaches & Catalysts
knesebeckstr. 61a
10719 berlinTel 49 (0)30 311 02 636
Fax 49 (0)30 311 02 637Ansprechpartner für die Mediationsausbildung: Lucas Mees

E-Mail l.mees@peter-knapp.com